Archiv der Kategorie: Private Cloud

Privates (Multi) Hosting mit Yunohost

Ich bin ein großer Freund von Serveranwendungen jeder Art und beschäftige mich sehr oft damit.

Sowohl beruflich als auch privat.

Vor kurzem stieß ich auf ein Projekt von dem ich vorher noch nie etwas gehört habe

Es heißt Yunohost

https://yunohost.org

Nun ja dachte ich …mal wieder irgendein halbgarer Versuch Normalsterblichen privates Hosting schmackhaft zu machen

Die Images werden für Raspberry Pi, andere ARM Boards und alch für normale X86 Hardware angeboten.

Auch auf einem gehosteten root Server ist die Installation (mit einem Einzeller) möglich

Voraussetzung ist nur ein Debian 10 Grundsystem

Die Installation mit dem Script werde ich demnächst testen und darüber berichten

Bei aller Liebe zu Einplatinenrechnern wie dem Raspberry habe ich Yunohost trotzdem zu Testzwecken auf einem alten Desktop Rechner mit 6 GB RAM und 250 GB Festplatte installiert

Reizvoll für mich war das es auch Seafile in der Liste der Applikationen vorkommt.

Seafile und Nextcloud auf einem System unter derselben Domain betreiben zu können hat schon was

Da die Installation und Wartung von Seafile nicht gerade trivial ist war ich besonders darauf gespannt.

Die Auswahl an Applikationen ist sehr groß

Ich habe auf meinem Testserver folgendes installiert:

  • Firefox Sync
  • Pihole
  • Seafile
  • Nextcloud
  • Netdata
  • WordPress
  • Netdata
  • Monitorix

Der Nutzer bekommt die installierten Anwendungen in einer Kachelansicht präsentiert

In der Administrationsansicht sind alle Tools nach Themen sortiert

Für die Sicherheit ist fail2ban und die Firewall per default aktiv.

 

Die Systemauslastung mit Netdata

Lets encrypt ist mit einem Mausklick aktivierbar

Die Verbindung zu den  Desktop Clients von Seafile und Nextcloud klappt hervorragend

Logdateien der einzelnen Teilsysteme sind jederzeit auf der Adminoberfläche einzusehen

 

Die Dokumentation und die Community sind bei Problemen sehr hilfreich

Für Anfänger ist es hilfreich, dass an keiner Stelle Aktionen auf dem Terminal auszuführen sind.

Natürlich ist es wenn gewünscht jederzeit ein Zugang über SSH auf das System möglich.

Bis jetzt läuft bei mir alles sehr stabil und performant.

Alles in allem ein sehr vielversprechendes Projekt das mich bis jetzt sehr überzeugt hat.

Vielleicht kommt in Zukunft ja doch der ein oder andere auf den Geschmack seine persönlichen Daten lieber selber zu verwalten als die einer der gängigen Datenkraken anzuvertrauen

Ich würde mich freuen Erfahrungen von anderen Testern zu hören

5/5 (1)

Bitte bewerten

Nextcloud ganz einfach mit Nextcloudpi

Warum soll man es sich antun eine private Cloud zu installieren wo es doch so einfache Lösungen wie Google Drive oder Dropbox gibt ?

Der Vorteil einer privaten Cloudlösung liegt auf der Hand.

  • Keine Speicherplatzbegrenzung
  • Im Privatbereich keine Bandbreitenlimitierung oder Datenvolumenbegrenzung
  • Volle Datenhoheit
  • Keine Abhängigkeit von Firmen die nicht kontrollierbar sind

Gottseidank steigt die Zahl derer die ihre privaten Daten nicht Datenkraken wie Google oder Dropbox & Co. anvertrauen wollen.

Auch und gerade nach den Enthüllungen von Edward Snowden (aber interessiert das überhaupt noch jemanden ?)

Wenn es um die reine Dateisynchronisation und Freigaben von Dateien geht ist die für mich optimale Lösung Seafile die ich auch parallel nutze.

Da sich die Installation von Seafile aber für Anfänger recht schwierig gestaltet (es gibt kein Script wie bei Nextcloudpi), werde ich darüber in einem anderen Artikel berichten

Mittlerweile hat sich Nextcloud im Unternehmens und Privatbereich zur Standardlösung etabliert.

Nextcloud ist ein Fork von Owncloud da sich die Entwickler über die Geschäftsziele nicht mehr einigen konnten.

In Sachen Funktionen ist Nextcloud die eierlegende Wollmilchsau die sich zudem mit unzähligen Addons noch erweitern lässt.

Die konventionelle Installation von Nextcloud ist für Anfänger nicht trivial.

Es muss eine Datenbank erstellt werden und die Ordner müssen mit den passenden Rechten versehen werden, usw….

Wenn man noch Fail2ban und Letsencrypt benutzen will (sollte man tun) treten noch mehr Hürden auf.

Deshalb ist es schön das es Nextcloudpi gibt. Der Name lässt vermuten das zur Installation ein Raspberry Pi nötig ist. Dem ist aber nicht so.

Voraussetzung ist bei SBC`s ein frisches Debian Image (vorzugsweise Armbian)

Jedoch auch auf X86 Rechnern mit Debian 10 (Buster) funktioniert es tadellos

Zusätzlich muss auf X86 Rechnern nur das Paket curl installiert werden damit das Script laufen kann.

Mit nur einer Befehlszeile lässt sich das komplette Nextcloud System incl. wichtiger Sicherheitsfeatures aufsetzen.

curl -sSL https://raw.githubusercontent.com/nextcloud/nextcloudpi/master/install.sh | bash

Nextcloud wird im Verzeichnis /var/www installiert.

Ich habe es mir einfach gemacht und im Vorfeld /var komplett auf eine extra Festplatte gemountet. Somit sind auch die Nextcloud-Daten vom restlichen System getrennt.

Natürlich kann man auch nachträglich auf der Weboberfläche eine USB Platte als Datenplatte einbinden Ich wollte jedoch aus Performancegründen eine interne Platte verwenden

Letsencrypt lässt sich im Anschluss an die Installation leicht über die Admin Oberfläche einrichten und in Betrieb nehmen.

Der erste Aufruf nach der Installation

NC1

Die Administration der NextCloudPi-Installation selbst erfolgt jederzeit über den Aufruf von

https://ipadressedesNextcloudpi:4443/

NC2

Die Administration kann auch per SSH über das Tool ncp-config erledigen

NC4

Ebenso lassen sich alle anderen administrativen Aufgaben an einer Stelle durchführen.

Vorteile:

  • NextCloudPi läuft in einer Vielzahl von Systemen.
  • Caldav
  • Webdav
  • Integration von Onlyoffice
  • Eigene Chat und Videotelefoniefunktion
  • Automatisches synchronisieren von Smartphone Fotos per Smartphone App
  • Planen von Backups, erstellen von Snapshots und erstellen von Sicherheitskopien Ihrer Daten lokal als auch remote.
  • Das System hält sich wenn gewünscht ohne Benutzereingriff sicher und auf dem neuesten Stand.
  • Direkter Zugriff auf alle Dateien im lokalen Netzwerk via Samba und NFS

Das erste Login als User

NC3

Natürlich lassen sich auch fertige Images (für SBCs) von Nextcloudpi herunterladen.

Aber es macht einfach Spass der Installation per Script zuzusehen

Soll die Nextcloud auch von aussen zu erreichern sein ist die Weiterleitung der Ports 80 und 443 im Router einzustellen. Und natürlich muss die eigene private IP-Adresse öffentlich gemacht werden. Ich kann hier spdns empfehlen

In dem Fall sollte auch auf jeden Fall fail2ban und letsencrypt auf dem System vorhanden sein um unliebsame (Hacker) Besuche auszuschliessen

Ein informatives Youtube-Video habe ich auch entdeckt.

5/5 (1)

Bitte bewerten

Raspberry Pi 4B nun doch schon erhältlich

  • Anders als alle Ankündigungen erwarten ließen ist der neue Raspberry Pi nun doch schon in diesem Jahr erschienen
  • Maximal 4GB RAM
  • 1GB 2GB oder 4GB Version erhältlich.

Die 1GB Version ist weiterhin zum Preis von 37€ zu bekommen

2GB sind für 50€ und das 4GB Modell für 60€ erhältlich

Die  Abmessungen sind zum Raspberry Pi 3 gleich geblieben d.h. Gehäuse lassen sich weiter verwenden

 

  • Echtes Gigabit Ethernet !!
  • 2 USB 3 Schnittstellen !!
  • 2 USB 2 Schnittstellen
  • BCM2711 von Broadcom mit vier Cortex-A72-Kernen, die jeweils mit 1,5 GHz getaktet sind
  • Power über USB C Anschluss mit 3A
  • 2 micro HDMI Ports !!
  • Hardware decoding von H.264 und H.265
  • 1080p & 4K Support
  • WLAN 802.11b / g / n / ac
  • Bluetooth 5.0

Leider ist Raspbian immer noch nicht 64 Bit fähig also muss man hier wenn nötig noch auf Armbian zurückgreifen.

Vor allem die neuen USB 3 Schnittstellen sowie endlich echtes Gigabit LAN machen den Raspberry Pi 3 endlich als NAS Lösung konkurrenzfähig

Die Möglichkeit 2 Monitore zu benutzen ist sogar ein Alleinstellungsmerkmal was ich sehr begrüße

 

Unboxing und Test auf Explainingcomputers

Noch keine Bewertungen

Bitte bewerten